Reisetagebuch Rumänien – Tag #5

Nach dem Aufstehen und einem letzten köstlichen Frühstück packen wir unsere Koffer.

Noch ein paar obligatorische Gruppenfotos samt Terasse und allen Beteiligten…

 

…und schon sind unsere vier gemeinsamen Tage endgültig vorbei.

 

Anschließend versammeln wir uns um den Bus, der uns von Fintinele in ein zweieinhalb Stunden entferntes rumänisches Dorf bringen soll. Alle Koffer sind verstaut und bereit zur Abreise – so auch unser P-Seminar samt Volunteers. Johanniter Jochen und Lorand werden noch etwas länger auf dem Projektgelände bleiben. Doch bevor wir einsteigen, möchte Jochen noch etwas loswerden: „[..] Ich habe jeden von euch in den letzten Tagen kennenlernen dürfen und ich kann nur sagen: Jeder von euch wird seinen Weg machen, da bin ich mir sicher. Und vielleicht sehen wir uns mal wieder.“ Schöne Worte zum Abschied.

 

 

Die Busfahrt verläuft reibungslos und wir kommen nach ca. zwei bis drei Stunden in dem Dorf an, das für heute unser zu Hause sein soll.

Unsere Gastfamilien erwarten uns bereits vor der dorfeigenen Schule. Alle sind gespannt auf die Konstellation, in der sie ihren Tag verbringen werden. Gleich nach dem Aussteigen übernehmen die Volunteers die Verteilung. Die Familien werden mit ihren Gästen bekannt gemacht, nehmen sie an der Hand und bringen sie nach Hause. Herr Schröpel , Herr Hopfmüller und Frau Stadler-Hopfmüller werden zusammen mit „Madame le Directeur“ und ihrem Mann in der Schule gastieren und nächtigen.

Während des am Abend stattfindenden Treffens auf dem Sportplatz an der Schule tauschen wir uns – wie auch die Volunteers – untereinander  über unsere Gastfamilien aus. Der „Romanian Way Of Life“ ist etwas völlig Neues für uns, da die meisten Familien – im Gegensatz zu Deutschland – in totaler Subsistenz leben. Einer von vielen positiven Aspekten daran ist die Tatsache, dass es viel zu sehen gibt: Von kleinen Hühnerställen über halbe Nutzpflanzen-Plantagen bis hin zu riesigen Weideflächen für Pferde, Schafe, Ziegen und Kühe. Auch die Hausküche ist somit versorgt mit frischem Obst und Gemüse, frischer Milch, frischem Käse und frischen Eiern.

Doch dies ist nicht das einzige Gesprächsthema an diesem Abend. Denn Alin organisiert ein kleines Fußballturnier.

   Es wird gespielt, bis die Sonne untergeht.

 

Ungeschlagen als Team…

…aus Schülern des P-Seminars (h. l. bis 2 v. r.) und Volunteers (r. h., v.)

…die begeisterte Zuschauerschar im Rücken.

Ein schöner Abschluss des heutigen Tages, der unser letzter mit Volunteers und Alin war. Heute fällt uns der Abschied voneinander noch leicht, morgen früh wird es anders sein.

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.